Projekt Europa

Zum Zusammenwachsen der europäischen Familie beitragen

Mit unserem „Projekt Europa“ möchten wir mitbauen am gemeinsamen „Haus Europa“, einem "Haus mit vielen Zimmern, das auch genügend gemeinsame Räume braucht". Dazu wollen wir durch gegenseitiges Kennenlernen, mit Begegnung, dem Austausch von Erfahrungen und Aufbau von Beziehungen beitragen. Im Rahmen dieses Projektes versuchen wir über Begegnungs- und Studienreisen zu unseren europäischen Nachbarn den direkten Kontakt mit den Menschen vor Ort zu ermöglichen. Dabei können wir ihre Geschichte und Kultur entdecken, ihre landschaftlichen Sehenswürdigkeiten bewundern, von ihrem Alltagsleben in den verschiedenen Regionen erfahren. Wir dürfen ihre Mentalität und Lebensstrategie erleben, von ihren Hoffnungen und Sorgen hören. Diese Begegnungsreisen vermitteln Einblicke in die soziale und religiöse, in die wirtschaftliche und politische Situation im Land, speziell auch in die Entwicklung im Ländlichen Raum. Wir suchen dazu das Gespräch mit Verantwortlichen innerhalb von Politik und Kirche, in Kommunen und Wirtschaft. Besonders wichtig ist uns dabei das Zusammentreffen mit den Menschen an der "Basis", in Pfarreien und Gemeinden, Einrichtungen, Verbänden, Firmen, etc. Darin wird spürbar, wie sehr wir voneinander lernen können, wie gegenseitige Wertschätzung wachsen kann. Unterstützt werden Informationsaustausch und Vernetzung bürgerschaftlichen Engagements. Aus diesen Begegnungen sollen sich nachhaltig Kontakte und Zusammenarbeit entwickeln. Gemeinsam mit unseren Nachbarn möchten wir nach Zukunftsperspektiven für den Ländlichen Raum in Europa suchen.

 

Entwicklung des Projekts Europa

Innerhalb der Arbeitsgebiete der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) hat der europäische Gedanke auf den verschiedenen Ebenen des Verbandes seit Jahrzehnten einen festen Platz.

„Europa“ war immer wieder das Thema von:

• Bundesversammlungen, z. B. - Europa – Erbe und Auftrag, - Europa christlich bauen, - Europa eine Seele geben, - Ländliche Räume und wirtschaftliche Entwicklung in Europa, - Partnerschaft in Europa,

• Diözesanversammlungen,

• konkreten Aktionen.

Daraus entwickelten sich Kontakte, Partnerschaften und – nach Osteuropa – auch Hilfsprojekte.

Große öffentliche Aufmerksamkeit erreichten die Europatage der Katholischen Landvolkbewegung in Neresheim und Ottobeuren mit prominenten, europäischen Persönlichkeiten. Mit ihrer „Neresheimer Erklärung“ bekannte sich die KLB zum christlichen Auftrag für Europa. Als nach der Wende die Länder Osteuropas sich auf den Weg in die Freiheit machten, wurde der Blick verstärkt nach Osten gewandt.